website templates free download

VON DER KIRCHE ZUM KINO – DER STAND DER DINGE

 

Letzter Baubericht März 2020



Eigentlich sollte die erste öffentliche Filmvorführung im Méliès nun bereits hinter uns liegen, aber Corona hat unsere Pläne leider "sabotiert". Deshalb nochmals einige Bilder von und Informationen zum inzwischen längst fertiggestellten Kino und vom Termin mit unserem Großspender, der Volksbank GÖ/KS. 


Das Anbringen des samtroten Bühnenvorhangs und der Lampen im Kinosaal waren mit die letzten Arbeitsschritte vor der geplanten Eröffnung. An der Vorderfront zur Bürgerstraße ist das Schild mit dem Namen des Kinos installiert worden. Außerdem wurde an der vorderen Außentreppe ein kleines Geländer angebracht, und der Innenhof ist mittlerweile gepflastert worden.


Jetzt muss nur noch das Bistro endgültig fertiggestellt werden, auf dessen Eröffnung wir wohl leider noch einige Zeit warten müssen ...

 



Durch den verzögerten Start kommt es leider zu finanziellen Einbußen, denn ab April waren regelmäßige Einnahmen eingeplant. Zudem fallenauch während der Schließung des Lumière weiterhin feste Kosten an.


Deshalb freuen wir uns über weitere Spenden auf das Sonderkonto des Lumière bei der Sparkasse Göttingen:

DE04 2605 0001 0056 0721 19 (Stichwort Baptistenkirche).


Bei Zusendung der Adresse an info@lumiere.de können Spendenquittungen ausgestellt werden. Auch der Kauf von Kinogutscheinen für Lumière und Méliès - z. B. als

Geschenk - ist immer eine gute Idee.


Hoffen wir, dass Corona unser Kino und den allgemeinen Kulturbetrieb nicht zu lange ausbremst, so dass Méliès und Bistro zeitnah eröffnen können!

 

Baubericht Januar/Februar 2020


BALD GEHT’S LOS!

 

Es geht mit Riesenschritten der für Ende März/ Anfang April geplanten Eröffnung des Kinos „Méliès“ entgegen. Am 2. April beginnt voraussichtlich der reguläre Kinobetrieb.

 

Nachdem Anfang des Jahres die Erdarbeiten rund um das Gebäude begonnen haben, ist mittlerweile auch der Gehweg vor dem Kino neu gestaltet worden. Außerdem gibt es vor dem ehemaligen Haupteingang wieder eine kleine Treppe, die den ursprünglichen Gebäudecharakter aufnimmt; allerdings hat sie nur noch eine optische Funktion.

 




Im Kinosaal wurden die Wände mit einem speziellen Stoff für die Akustik verspannt und die Bühnenvorhänge, Lautsprecher und Lichttechnik installiert. Inzwischen sind auch die Kinositze eingebaut worden, wodurch der Saal nun echte Kinoatmosphäre ausstrahlt.

 

Die Malerarbeiten im Foyer gehen zügig voran, im zukünftigen Bistro werden die Ausbauarbeiten in Kürze starten.


 

Baubericht Dezember 2019


Und wieder gibt es viele - auch von außen sichtbare - Veränderungen: Der Bereich zwischen Kino und dem Übergangsdomizil des Jungen Theaters wurde „entkernt“, der marode  Holzzaun und Reste der alten Hecke beseitigt. Hier soll im Sommer der Außenbereich des Restaurants entstehen. Zudem wurden die Treppe zum Haupteingang betoniert und der Anbau verkleidet.

 


Auch im Inneren geht es  rapide voran. Etliche Kabel wurden verlegt, Wände fertig verputzt, Türen eingesetzt … Im Kinosaal werden die Wände so gedämmt, dass sie den akustischen Anforderungen eines Kinos entsprechen. Anschließend wird noch eine spezielle Wandbespannung  angebracht. 


Und seit Mitte Dezember erstrahlt das Kino in einer weithin sichtbaren eleganten  abendlichen Beleuchtung.


Baubericht November 2019


Mittlerweile wurden auch die neuen Fenster eingesetzt und das Gerüst wurde abgebaut. Die Innenarbeiten können endgültig wetterunabhängig weitergehen.

 

Der zukünftige Kinosaal ist langsam als solcher zu erkennen. Die Halterungen für Leinwand und Vorhang wurden installiert und auch der nach hinten ansteigende Unterbau für die Kinositze ist im Entstehen. Dadurch lässt sich erstmals eine Kinoatmosphäre erahnen.

 


Demnächst kann nun mit der Innenausstattung des Kinosaals des Méliès  (das ist der Name des neuen Kinos) begonnen werden. Die Gelder dafür - ebenso wie für die technische Ausrüstung -  müssen vom Lumière als Betreiber selbst aufgebracht werden.


Inzwischen ist ein Großteil dieser Mittel durch Fördergelder und die vielen großzügigen Spenden von  KinofreundInnen  und Sponsoren zusammengekommen, wofür wir uns nochmals bedanken möchten. Aber noch fehlen 50.000 Euro zur endgültigen Finanzierung.


>> Wir freuen uns weiterhin über jede kleine oder größere Spende.

Baubericht September / Oktober 2019


Wieder ist viel passiert. Das Dach ist mittlerweile fertig eingedeckt, die Fußbodenheizungen wurden verlegt und der Boden gegossen. 


Die Außenfassade ist neu verputzt worden, das Gebäude wirkt dadurch hell und ansprechend. 

 


Auch neue Innenwände - wie z.B. für den künftigen Kassenbereich - wurden errichtet, andere neu verputzt. Kino und Bistro nehmen immer mehr ihre zukünftige Gestalt an.

Baubericht Juli / August 2019


Auch während der Sommerzeit ging es auf der Kinobaustelle in großen Schritten voran.

 

Nun ist auch der wallseitige Dachbereich fast fertig gestellt und die Ausbauarbeiten können in den nächsten Monaten wetterunabhängig fortgesetzt werden. 

 


Der neue Eingangsbereich hat mittlerweile Fenster erhalten und im ganzen Gebäude wird die Elektrik verlegt. Im Kinosaal ist das Gerüst für die Malerarbeiten im Deckenbereich abgebaut worden und mit der roten Decke wirkt der Raum wie verwandelt.

 

Doch auch an der Fassade tut sich was . Hier wird zur Zeit der alte Putz abgehauen. Wir dürfen gespannt sein ...

 

Baubericht Juni 2019


Es geht mit großen Schritten voran auf "unserer" Baustelle.

 

Nun wird auch der wallseitige Dachbereich erstellt. Die Balken sind demnächst fertig und dann kann das restliche Dach eingedeckt werden.


Für alle sichtbar ist die neue Eingangstür an der Bürgerstraße. 

 


Allerdings handelt es sich dabei nur um ein dekoratives Element, denn der neue Eingang wird sich seitlich befinden. Auch dieser Teil mit der neuen Eingangstür ist im Rohbau fertig.


Im Kinoraum wird an den Aufgängen zur Empore gearbeitet. Außerdem wurde ein Probeanstrich an Decke und Holzbalken angebracht. Langsam lässt sich erahnen, wie dieser Raum einmal aussehen soll.

Baubericht April/Mai 2019


Mittlerweile ist der Turm - weithin sichtbar - fertig. Er ist und bleibt ein wichtiges Erkennungsmerkmal des Gebäudes. Außerdem ist der straßenseitige Dachbereich fertig eingedeckt.

 

Auch im Inneren geht es voran. Der obere hölzerne Deckenbereich des künftigen Kinoraums hat schon einen Untergrundanstrich. Im unteren Bereich machen die Arbeiten ebenfalls Fortschritte. Ein Teil der Balken ist bereits  abgeschliffen und die alte Holzstruktur ist erkennbar. 

 


Seit einigen Wochen gibt es eine „Ambiente-Gruppe“, die sich aus drei Frauen der Filmkunstfreunde und einem Team des Lumières zusammensetzt. Aufgabe dieser Gruppe ist es z.B., die Farbe der Kinosessel auszuwählen sowie bei der Farbgestaltung des Kinos und der Auswahl von Lampen usw. mitzuwirken.

 

Baubericht Ende März 2019 


In den letzten Wochen wurde vor allem der Innenausbau des Gebäudes vorangebracht. Über Foyer und Bistro entstehen in den Obergeschossen fünf WG-gerechte Studentenwohnungen. Fläche für Graffitis werden die Wände dann bald nicht mehr bieten.  

 


Im Außenbereich kann man sehen, daß der vordere Teil des Dachs neu eingedeckt ist. Hingucker während der Renovierungsarbeiten bleibt aber weiter der für das Gebäude so charakteristische alte Turm. Nach mehr als einem Jahrhundert marode geworden, wird er originalgetreu mit viel Aufwand komplett erneuert.

 

Baubericht Ende Februar 2019 


Weithin sichtbar haben die Arbeiten am Dach der Baptistenkirche begonnen. Die alten Ziegel wurden abgedeckt und im vorderen Bereich neue Dachlatten angebracht. Auch im Innenbereich geht es voran. Aus dem Kirchenraum wurde der Bauschutt weggeräumt und man kann deutlich sehen, wieviel Charme der alte Raum mit seiner umlaufenden Empore besitzt. Im hinteren Teil des Hauses ist ein heller Bistroraum entstanden, mit großen Fenstern zum Wall. 

 


Eine besonders knifflige Aufgabe stellt die Restaurierung des Turmes dar. Da er zu diesem Zweck nicht, wie ursprünglich geplant, abgehoben werden kann, lassen sich die Arbeiten nun vor Ort verfolgen. In einem ersten Schritt wurde das alte Holzgebälk abgetragen und der Turm neu eingeschalt.

Baubericht Ende Januar 2019 


Der wallseitige Anbau reicht bis zur zweiten Etage und im künftigen Bistroraum ist die Decke eingezogen.  Auch die Konturen des  Eingangsbereichs sind schon deutlich zu erkennen.  über die ganze Länge führt ein Holzrahmenbau.

 


Der nächste Schritt sind die Dach- und Außenarbeiten. Dafür wurde das Gebäude in der letzten Woche eingerüstet.

 

Baubericht Ende Dezember 2018


Der wallseitige Anbau hat ein weiteres  Stockwerk erhalten.  Im Gebäude ist das Treppenhaus für die Mietwohnungen im Obergeschoß entstanden und es werden überall neue Zwischendecken eingezogen. 

 


Der Kinosaal gleicht dagegen noch einem Tümmerfeld. Nur der halbrunde Raum, in dem früher das Taufbecken der Baptistenkirche stand, ist inzwischen  zugemauert. An diese Wand kommt dann die Kinoleinwand.

 

 

Baubericht Ende November 2018


Der Baufortschritt ist von außen deutlich zu erkennen. Der wallseitige Anbau, der das Kino-Bistro beherbergen wird, reicht bis zum Erdgeschoß und am seitlichen Eingangsbereich sind die Arbeiten für das Fundament abgeschlossen.

 


Im Inneren des Gebäudes werden die ersten neuen Wände gemauert und der Kirchenraum, der zum Kinosaal umgebaut werden soll, ist völlig entkernt.

 

Baubericht Anfang November 2018


Es geht sichtbar voran.  Die Zwischendecken gibt es nicht mehr  und  das Innere des Gebäudes ist kaum wiederzuerkennen.

 


Zur Zeit werden die Estrichböden im Untergeschoss gegossen. Im Aussenbereich entstehen die Fundamente für die Anbauten. Ziel ist es unter anderem auch, das Dach vor einem möglichen Wintereinbruch fertigzustellen.

Baubericht Ende Oktober 2018


Der Kran steht. Und – mindestens genauso wichtig – die endgültige Baugenehmigung ist da. Nun können die Vorbereitungen für den wallseitigen Anbau und den seitlichen Eingangsbereich in Angriff genommen werden.  

 


Bis zum Winter – so der ehrgeizige Plan – sollen die Aussenarbeiten abgeschlossen sein.

Baubericht Anfang Oktober 2018


Nun geht es nach längerer Pause endlich weiter mit den Bauarbeiten. Die Seitentreppe gibt es nicht mehr und die im Frühjahr begonnenen Entkernungsarbeiten haben einigen Staub aufgewirbelt.

 


Demnächst soll der Kran stehen und die eigentlichen Umbauarbeiten können starten.



Alte Kirche in Göttingen wird Kino

Von Ulrich Schubert
Göttinger Tageblatt, 30.04.2018 (Foto © Niklas Richter)

>> zum Artikel auf:
     www.goettinger-tageblatt.de

Zur Zeit stocken die im Frühjahr gestarteten Arbeiten in der Baptistenkirche. Es gibt noch Abstimmungsbedarf bezüglich des Anbaus zwischen dem Investor und der Stadt.

 

Nach den Sommerferien gibt es sicher Fortschritte zu vermelden und neue Fotos …


Unter dieser Rubrik wollen wir in regelmäßigen Abständen über den Fortgang der Bauarbeiten in der Baptistenkirche berichten und so die Umwandlung des alten Kirchengebäudes in ein neues Programmkino mit angeschlossenem Café Schritt für Schritt in Wort und Bild dokumentieren. Dabei soll der Innenbereich der Kirche ebenso in den Blick genommen werden wie der Außenbereich zum Wall und zur Bürgerstrasse hin. Wir werden bauliche Besonderheiten der Kirche vorstellen, Interviews mit Beteiligten führen und den aktuellen Stand der Spendenkampagne für Kinotechnik und Bestuhlung anzeigen. 

Stand April 2018


Es geht voran mit der Baptistenkirche. Nachdem Anfang Februar der Kaufvertrag zwischen der Stadt Göttingen und dem Bauunternehmer Gerhard Rocznik unterzeichnet wurde, muss das seit dreißig Jahren leerstehende, marode Kirchengebäude nun grundlegend saniert werden. Wie im Kaufvertrag festgelegt, wird dabei im Erdgeschoß der Kirche ein Programmkino entstehen. Es wird etwa 100 Plätze umfassen. Die Film- und Kinoinitiative Göttingen wird das neue Kino zusätzlich zum LUMIÈRE an der Geismarlandstraße betreiben. Der Spielbetrieb soll im Herbst 2019 beginnen. Gleichzeitig wird die Weinhandlung Cichon im Erdgeschoss des Gebäudes ein Café /Bistro eröffnen.


Die Bauarbeiten haben inzwischen begonnen.


Zunächst findet eine weitgehende Entkernung des Gebäudeinneren statt. Die schöne Empore der Kirche soll dabei natürlich für das Kino erhalten bleiben. (Foto Empore) Nur die alten Aufgänge zu den künftigen Logenplätzen wurden abgerissen und werden später neu gestaltet.

Auch im Außenbereich gibt es erste Veränderungen.


Der alte Anbau an der rechten Gebäudeseite ist verschwunden. Hier wird der neue, überdachte Eingangsbereich für das Kino entstehen; dazu nach hinten eine Erweiterung für das künftige Café. (Foto Seiteneingang) Eine weitere Veränderung, die vielen schon aufgefallen sein wird, ist der Abriss der Treppe zum vorderen Kircheneingang an der Bürgerstrasse. (Foto Haupteingang) Sie soll später an derselben Stelle in neuer Form ersetzt werden